Synthetisches Pflanzensubstrat zum Transport
von Pflanzen, Stecklingen oder Schnittblumen

((Bild: Pflanzensubstrat))



Wegweiser


Home

Ratschläge zum
Umgang mit
pflanzlichen
Urlaubsmitbringseln
vor, im und nach
dem Urlaub:
Rat

Beispiele
Urlaubsmitbringsel:
Balearen Kanaren Madeira Azoren

Informationen über
zum Verkauf
angebotene Artikel:
Substrat Blumtopf Formulare

AGB

Impressum



Benutzerdefinierte Suche



Dieses synthetische Pflanzensubstrat ist für den Transport von kleinen bewurzelten Pflanzen, Stecklingen, Schnittblumen oder Blumengebinden z. B. in Flugzeug, Bahn, Kfz oder auch für den Pflanzenversand auf dem Postweg geeignet. Damit ist es für Liebhaber von pflanzlichen Urlaubsmitbringseln für den Transport ebenso interessant wie für Diejenigen, die solches Pflanzgut von Freunden, Bekannten oder botanischen Exkursionen über weite Strecken mit nach Hause nehmen möchten.
Blumenläden erhalten ein ideales Verpackungsmaterial für hochwertige Schnittblumen oder Gebinde für Kunden, die einen weiten Nachhauseweg haben. Ein weiteres Einsatzgebiet besteht in der Anwendung für den Versand von Pflanzen auf dem Postweg – auch über längere Zeiträume bis zu mehreren Tagen – z. B. für Gärtnereien, Anzuchtbetriebe oder im Pflanzenhandel per Katalog oder Internet.



Nicht zuletzt weil es aus drei Komponenten besteht bietet dieses Pflanzensubstrat gegenüber herkömmlicher Verpackungsvarianten zum Transport von kleineren Pflanzen, Stecklingen, Schnittblumen oder Gebinden folgende Vorteile:
  • Dank des extremen Wasseraufnahmevermögens der ersten Komponente (mineralisch) speichert das Substrat viel Wasser und behält seine Feuchtigkeit über lange Zeiträume bei. So wurden Pflanzen und Stecklinge in Testreihen ohne Wasserzufuhr über zwei Wochen im Substrat belassen. Auch nach diesem Zeitraum waren am Pflanzgut, selbst an solchem mit empfindlichen filigranen Wurzeln, keine Schäden zu erkennen (vgl. Abb.).

  • Die zweite, elastische Komponente (Polystyrolbasis) lockert auf und sorgt bei hoher Voluminösität für eine sehr gute Belüftung der Wurzeln.

  • Durch die dritte geschmeidige und sehr saugfähige Komponente (Zellulosebasis) schmiegt sich das Substrat im Stilbasisbereich oder an den Wurzeln kleinerer Pflanzen sehr gut an und es erfolgt eine allseitig gute Benetzung (vgl. Abb. z. B. Stecklinge ganz rechts).

Weitere Vorteile sind:
  • Es kommt bei richtiger Anwendung zu keinem Austritt von Wasser und das Ganze wird somit zu einer sauberen und von außen trockenen Angelegenheit. Das können Sie ganz einfach testen. Drücken Sie das Substrat zusammen z. B. in einem solchen Beutel wie in der Abbildung, so tritt natürlich Wasser aus. Lässt der Druck wieder nach, wird das Wasser vollständig wieder aufgesaugt. Selbst wenn Sie die Verpackung mehrere Tage auf den Kopf stellen, läuft kein Wasser aus (vgl. Abb. Pfeil).

  • Das Pflanzgut kann also problemlos auch liegend transportiert werden, wenn es dabei nicht allzu stark zusammengedrückt wird.

  • Und wenn es bei der Verarbeitung doch zu Verunreinigungen durch das Substrat kommt, ist dies ganz leicht auswaschbar oder auch trocken ausbürstbar. Irgendwelche Flecken oder Rückstände nach dem Waschen sind in jedem Fall ausgeschlossen.

  • Damit entfällt auch eine vollständige Umhüllung z. B. von Stecklingen. Belüftung und Atmung sind gewährleistet und es kommt zu keinen Treibhauseffekten.

  • Es können wesentlich mehr Stecklinge oder auch Schnittblumen in einem Paket untergebracht werden, da sich das Substrat um alle Stängel viel besser verteilt, als z. B. bei einer Zellstoffbandage.

  • Es werden über das mikrobiologisch weitestgehend sterile Substrat keine Pflanzenschädlinge eingeschleppt, wie das bei einer Verpackung in Erde der Fall sein könnte.

  • Das Substrat lässt sich durch einfaches Abspülen entfernen und es kommt an den Wurzeln von Pflanzen zu keiner mechanischen Beschädigung.

  • Der Arbeitsaufwand gegenüber einer Verpackung in Zellstoff ist wegen der einfachen Handhabe wesentlich geringer.

  • Für den Transport über Landesgrenzen hinaus verbieten Zollbestimmungen u. U. die Verwendung von Erde oder Substraten mit biologischen Bestandteilen. Dieses rein synthetisch hergestellte Substrat enthält keine biologischen Bestandteile und fällt somit nicht unter diese Bestimmungen, was durch die mitgelieferten Aufkleber kenntlich gemacht werden kann.


. . . und so wenden Sie das synthetische Pflanzensubstrat für Ihr Pflanzgut an:

(Diese sehr ausführliche Anwendungsbeschreibung liegt jeder Lieferung bei. Sie lässt auf den ersten Blick eine komplizierte Prozedur erwarten. Dies ist aber bei weitem nicht so, wie Sie bei der Anwendung schnell merken werden.)


1. Vorbereitung

Das trockene Substrat könnte bei allen Arbeiten etwas grieseln und stauben, das ist normal, also wählen Sie dementsprechend Ihren Arbeitsplatz aus.
Achtung: Das Substrat ist brennbar und glimmt ähnlich einer Zigarette!
  • Schneiden Sie den Druckverschluss mit der Schere ab, denn dieser stört nur. Kürzen Sie dabei den Beutel ggf. auf die benötigte Länge ein. Nicht benötigte Beutel mit dem praktischen Druckverschluss verwenden Sie zur Aufbewahrung von Pflanzensamen.

  • Spülen Sie an bewurzelten Pflanzen die Resterde ab. Die Wurzeln können vor dem Verpacken etwas antrocknen. Ganz kleine zarte Pflänzchen stecken Sie besser ganz in den Pflanzenbeutel.

  • Entfernen Sie bei Stecklingen wie gewohnt die untersten Blätter. Es können mehrere Stecklinge in einem Pflanzenbeutel untergebracht werden.

  • Blumensträuße oder Blumengebinde werden erst nach Fertigstellung verpackt. Falls möglich, achten Sie aber darauf, dass die Stiele am unteren Ende nicht allzuweit auseinander spreizen.

  • Lockern Sie zuerst das Substrat in der Originalverpackung gut auf (ähnlich wie beim Aufschütteln eines Kissens)

  • Wählen Sie einen Pflanzenbeutel geeigneter Größe aus.
    Es ist besser engere Beutel zu verwenden, als zu weite, obwohl der Beutel nicht völlig ausgefüllt werden muss, da sich das feuchte Substrat formen lässt und wie ein Kloß die Pflanze umschließt. Sind die Beutel zu hoch – einfach abschneiden, denn sie sind dann besser befüllbar.
    Für bewurzelte Pflanzen wählen Sie die Beutelgröße so, dass die Wurzeln ohne zu knicken gerade noch in den Beutel passen. Bedenken Sie dabei, dass Sie eine kleine Substratschicht auf den Beutelboden geben müssen. Der Beutel muss sich oberhalb der Wurzeln mit dem Verschlussclip verschließen lassen.

2. Verpacken

2.1 bewurzelte Pflanzen
  • Geben Sie zuerst etwas trockenes Substrat auf den Boden des Pflanzenbeutels, so dass er vollständig und reichlich mit Substrat bedeckt ist. Drücken Sie das Substrat leicht an.

  • Geben Sie die Pflanze in den Beutel. Die Pflanze sollte so tief im Beutel stecken, dass er am Stiel oberhalb der Wurzeln mit dem beiliegendem Clip verschließbar ist. Wasser tritt später nicht aus, wenn man den Beutel nicht drückt und das sollte auf jedem Fall verhindert werden.

  • Füllen Sie reichlich mit trockenem Substrat auf und sorgen Sie mit den Fingern dafür, dass das Substrat gleichmäßig um die Wurzeln verteilt wird.

  • Drücken Sie das Substrat fest an, so dass man möglichst von außen keine oder nur wenige Wurzeln mehr sieht.

  • Kontrollieren Sie vor dem Anfeuchten noch einmal auf gute Verpackung (im nassen Zustand gestaltet sich die Substratverteilung schwieriger).

  • Gießen Sie nun vorsichtig an. Halten Sie den Beutel dazu möglichst nicht unter die Wasserleitung. Am besten verwenden Sie ein Gefäß mit Schnepfe wie z. B. Milchkännchen, kleine Kanne o. ä.

  • Panschen Sie das ganze nicht zu nass, warten Sie ggf. bis sich das Wasser verteilt hat oder drücken Sie zur Verteilung etwas am Beutel. Ob das Substrat gleichmäßig durchnässt ist, sehen Sie an der Farbe.

  • Drücken Sie am Beutel und gießen dabei austretendes Wasser ab. Die Wurzeln sind durch das elastische Substrat geschützt und die hohe Feuchtigkeitsaufnahme garantiert genug Feuchte. Allerdings ist das etwas Übungs- und Gefühlsache.

  • Verschließen Sie den Beutel um den Pflanzenstiel mit dem beiliegenden Verschlussclip. Ist der Clip zu kurz, können Sie 2 Clips verdrillen.

  • Befeuchten Sie die Pflanzen umgehend nach dem Verpacken. Da das Substrat viel Wasser bindet, trocknen die Wurzeln schnell aus wenn sie länger im trockenem Substrat stecken.

  • Sollten Sie wegen Fehlbefüllung feuchtes Substrat übrig haben, verwenden Sie es am besten als obere Schicht für größere Pflanzen in größeren Beuteln. Also beginnen Sie am besten beim Verpacken mit den kleinsten Pflanzen

2.2 Stecklinge
  • Füllen Sie einen geeigneten Beutel bis in ca. 5 cm Höhe mit trockenem Substrat.

  • Drücken Sie das Substrat leicht an.

  • Stecken Sie die Stecklinge beginnend mit dem längsten in das Substrat. Drehen Sie dabei die Stecklinge, um sie ohne allzu großen Druck im Substrat bis ca. 1 cm über den Boden zu versenken, danach die kleineren so tief wie nötig.

  • Sind alle Stecklinge untergebracht, drücken Sie das Substrat noch einmal etwas fester an.

  • Befeuchten Sie das Substrat und verfahren Sie weiter wie bei bewurzelten Pflanzen beschrieben.

2.3 Blumensträuße und Blumengebinde
  • Verfahren Sie wie bei bewurzelten Pflanzen beschrieben.

3. Nach dem Verpacken
  • Achten Sie beim Einpacken für den Transport oder Versand unbedingt darauf, dass die Pflanzenbeutel nicht gedrückt werden, da ansonsten mit Substrat verschmutztes Wasser austreten könnte. Dann kann das Pflanzgut problemlos auch liegend gelagert werden.

  • Bei Auslandreisen, wo Sie mit Zollkontrollen rechnen müssen, bringen Sie an übersichtlicher Stelle die mitgelieferten Selbstklebe-Etikette an, auf denen die Substratzusammensetzung steht. Auf Flugreisen bei Unterbringung im Handgepäck, kann es Ihnen passieren, dass das Substrat als Paste angesehen wird. Dem geforderten Umstand, Pasten und Flüssigkeiten in verschlossenen Plastetüten unterzubringen, ist eigentlich Genüge getan. Allerdings kann gegenüber der Willkür der Zollbehörden keinerlei Garantie übernommen werden.

  • Auf der rechten Seite des Etiketts ist noch Platz, um den Pflanzenbeutel mit einer Nummer zu versehen. Das ist wichtig für eine spätere Zuordnung zum Beutelinhalt und dem evt. angefertigten Datenblatt. Ansonsten können Sie dafür auch die Blankoetiketten verwenden.

4. Entfernen des Substrats


Das Substrat lässt sich im Groben leicht mechanisch entfernen. Natürlich ist darauf zu achten, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden.
Vermeiden Sie beim Entfernen des Substrats, dieses in größeren Mengen im Abfluss der Spüle zu entsorgen. Mit Erde würden Sie das auch nicht tun. Verstopfungen durch das Substrat können nur mechanisch und nicht mit Abflussreiniger entfernt werden.
Restliches Substrat können Sie mit Wasser abgespülen. Es stört aber beim Einpflanzen von bewurzelten Pflanzen in keinster Weise.



5. Substratwiederverwendung


Bereits gebrauchtes Substrat ist nur bedingt wiederverwendbar, da es nach dem Trocknen zusammenklumpt. Wer dennoch eine Wiederverwendung z. B. für gröberes Pflanzgut oder gemischt mit neuem Substrat in Erwägung zieht, kann folgendermaßen vorgehen:
  • Trocknen sie das Substrat auf ausgebreiteten Zellstofftüchern, keinesfalls in der Mikrowelle oder unter Zuführung von Hitze (Substrat ist brennbar, es glimmt ähnlich wie eine Zigarette).

  • Wenn Sie eine alte elektrische Kaffeemühle besitzen, geben Sie das grob zerbröselte Substrat hinein, feuchten Sie es mit Wasser an und mahlen Sie es ca. 10 Sek. Achten Sie dabei auf die Staubentwicklung.

  • Ansonsten bleibt Ihnen nur die Möglichkeit das Substrat manuell zu zerkleinern, was aber etwas mühsam ist. Feuchten Sie auch hier das trockene Substrat leicht an und achten Sie auf die Staubentwicklung.



Abschließende Bemerkungen, Lieferumfang und Bestellung


Die verpackten Pflanzen auf dem obigen Foto entstammen einer früheren Versuchsreihe (teilweise minderwertige Pflanzen).

Die im Lieferumfang enthaltene Anzahl der Beutel verschiedener Abmaße ist größer als für die Gesamtsubstratmenge benötigt. Damit wird es Ihnen ermöglicht, in der Beutelwahl nach den jeweiligen Anforderungen zu variieren.

Zur Beutelauswahl:

160 x 220 mm (B x H)
mittlerer bis großer Blumenstrauß, kleine bis mittlere Gebinde, relativ große bewurzelte Pflanzen, Pflanzen mit sehr viel Wurzelwerk

120 x 170 mm
kleiner bis mittlerer Blumenstrauß, mittlere bis relativ große bewurzelte Pflanzen, Pflanzen mit viel Wurzelwerk, Pflanzen mit Herzwurzel, relativ große Anzahl von Stecklingen pro Verpackung

100 x 150 mm
mittlere bewurzelte Pflanzen, mehrere Stecklinge pro Verpackung

80 x 120 mm
kleinere bewurzelte Pflanzen mehrere kleine Stecklinge pro Verpackung

70 x 100 mm
sehr kleine bewurzelte Pflanzen



!Aus technischen Gründen derzeit nicht lieferbar!


Bestellung synthetisches Pflanzensubstrat


Lieferumfang pro Packung (Set):
  • 0,9 Liter (120 g) synthetisches Pflanzensubstrat verpackt im Plastikbeutel, ausreichend für 3 – 10 Pflanzenbeutel, je nach Beutelgröße

  • 18 Pflanzenbeutel verschiedener Größen (2 mal Größe 160 x 220 mm, 4 mal Größe 120 x 170 mm, 6 mal 100 x 150 mm, 8 mal 80 x 120 mm, 4 mal 70 x 100 mm)

  • 10 Verschlussclips kurz

  • 10 Verschlussclips lang

  • 16 Selbstklebe-Etiketten mit der Aufschrift:
    "synthetisches
    Pflanzensubstrat
    Bestandteile:
    Ton, Cellulose, Polystyrol"

  • 16 Selbstklebe-Etiketten ohne Aufschrift
    (für Nummer oder kurze Notizen)

  • Diese Anwendungsbeschreibung
1 Set: 7,20 Euro, incl. 2,20 Euro Versand als Maxibrief
Bestell.-Nr. PS01

2 Sets: 12,20 Euro, incl. 2,20 Euro Versand als Maxibrief
Bestell.-Nr. PS02

Hiervon abweichende Mengen per E-Mail-Anfrage oder nach tel. Absprache (Impressum).
Da es sich um einen Privatverkauf in begrenzten Umfang handelt, ist die Mwst. auf der Rechnung nicht ausgewiesen. Bei Bestellung erhalten Sie per e-mail bescheid über Liefermöglichkeiten und Lieferzeiten. Bei negativen Bescheid oder Nichtentrichten des per Vorkasse fälligen Betrages gilt die Bestellung automatisch als storniert. Lieferungen mit auf der Rechnung ausgewiesenen Mwst. sind auf Anfrage möglich (über meine Firma DTP-Studio Koch). Hier gehts zur Kaufabwicklung: Kaufabwicklung

Benutzerdefinierte Suche


Google Werbung


Verantwortlich für diese Seite ist:
Dipl. Ing. Manfred Koch
DTP-Studio Koch
Sonneberger Str. 72
98744 Oberweißbach
Fotos: M. Koch Oberweißbach,

Valid HTML 4.01 Transitional CSS ist valide!